Zertifizierungen

Bereichsleitung: Detlev Schmidt

Lernen mit Profis - Mehr als Wissensvermittlung


In einer sich immer schneller wandelnden Welt mit sich ständig verändernden Tätigkeitsfeldern bleibt es nicht aus, dass das Neue sehr schnell recht «alt» aussieht. Der hart erarbeitete Wissensschatz aus früheren Zeiten, das eingeübte Gesprächsritual und die geliebten Gewohnheiten im Berufsalltag sind schneller überholt als ein flüchtiger Gedanke. Lebenslanges Lernen heißt de neue deutsche Bildungsoffensive und meint nicht nur die Schulen, sondern auch und gerade die gesamte Arbeitswelt.

Besonders schwierig ist es, weil es nicht allein darum geht, mit dem Computer und den modernen Kommunikationstechnologien versiert umzugehen - es geht auch um den Wert des Lernens als lebenslanger Prozess und um neue Formen des Lernen. Neu z. B. ist, dass das individuelle, d. h. auf das Individuum oder eine Gruppe zugeschnittene Lernen in den Mittelpunkt gestellt wird, ergänzt und unterstützt durch Gruppenprozesse. So proklamiert es das Forum Bildung, dass seit zwei Jahren mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kirchen und Sozialpartnern eine Art Bündnis für Bildung darstellt. Für uns Trainer ist diese neue Lernkultur eine willkommene Herausforderung. Und die Wirtschaft braucht gute Qualifizierungsangebote. Zum Beispiel im Bereich Kommunikation verzeichnen viele Betriebe große Defizite. Da nutzen auch hochqualifizierte Mitarbeiter nicht, denn ihr theoretisches Fachwissen muss transferiert und «zurechtgeschnitten» werden auf die Praxis. Bei Bauingenieuren z. B. ist nur ca. 20 Prozent ihres im Studium erlernten Wissens innerbetrieblich verwertbar. Kommunikation muss gelernt werden.

Hausinterne Qualifizierungen von (neuen) Mitarbeitern lassen den Debütanten häufig «ins Kalte Wasser springen» und setzen auf «Learning-by-doing». Das war und ist immer eine teure Lösung. Der neue Mitarbeiter beginnt zu «schwimmen», macht Fehler und ist frustriert. Die Personalabteilung und der Betrieb haben ein Problem: der Mitarbeiter bringt nicht die gewünschte Leistung und der Betrieb hat unnötig Arbeitskraft in die «Ausbildung» gesteckt, die dem Kerngeschäft verloren gegangen ist. Für lange Zeit waren Motivationsveranstaltungen die richtige Medizin, um den «Patienten» wieder aufzupäppeln, allerdings nur mit kurzlebiger Erfolgswirkung. Motivation ohne Inhalt vermittelt den Teilnehmern allein die Botschaft: Glaub an dich, dann kannst du es morgen. Dagegen können Seminare, die sich aus gut strukturierten Lernblöcke aufbauen, mehr leisten, denn ihre Botschaft heißt: Lerne es und vertiefe es mit unserer Hilfe, dann kannst du es für immer. Der Erfolg, erlerntes Wissen jederzeit abrufen und im Alltag einsetzen zu können, ist Motivation genug. Um die Nachhaltigkeit des Wissenserwerbs zu garantieren, darf es allerdings nicht allein um nur vermitteltes Wissen gehen, sondern hier muss geprüftes Wissen mit klar definierten Inhalten eingesetzt werden.

Prüfen heißt Sichern von Lerntransfer. Das können wir über die klassischen Methoden erreichen, wie z.B. durch Fotoprotokolle (von Flipcharts etc.) und die Verfassung von Briefen an sich selbst ,mit persönlicher Zielsetzung. Oder - und hier handelt es sich um die optimalere Methode, wir trainieren abrufbares Wissen, dass sowohl mündlich wie schriftlich abgefragt wird. Der positive Effekt dieser Methode ist, dass sich die Mitarbeiter mit den Inhalten intensiv auseinandersetzen. Wer da an Prüfungsdruck denkt, (be-)greift zu kurz. Prüfungen geben den Antrieb, für bleibenden Wissenserwerb. Bei erfolgreicher Performance ist jederman glücklich. Der Mitarbeiter hat etwas Positives erreicht.

Der Nutzen professioneller Qualifizierung von Mitarbeitern liegt auf der Hand. Die Einarbeitungszeit wird kürzer. Die Arbeitskraft steht schneller zur Verfügung. Dieser Mitarbeiter bindet sich viel stärker an das Unternehmen, weit er gefördert wurde und Erfolge erzielen kann. Während seiner Ausbildungszeit kann sich das Stammteam des Betriebs voll und ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren - im Innen- wie im Außendienst.

Der Trend auf dem Ausbildungsmarkt geht dahin, Seminare professioneller und individueller auf Unternehmen abzustimmen, aber auch untereinander. Der Anbieter braucht ein Konzept, in dem die einzelnen Lerneinheiten optimal aufeinander abgestimmt und je nach Bedarf unterschiedlich kombinierbar sind. Dann lohnt es sich für Betriebe, Trainer für die bessere Qualifizierung seiner Mitarbeiter frühzeitig einzubinden.

Unser Angebot muss lauten: branchenspezifische Qualifizierung mit individuellen, flexiblen Ausbildungskonzepten. Wir als Berater und Trainer stellen uns dieser Aufgabe..